Pädagogisches Leitbild

Betreutes Wohnen im Jugendwohnheim Kolping

Erziehung ist Leben und setzt Leben voraus.“ – Adolph Kolping

Die PädagogInnen im Jugendwohnheim Kolping arbeiten im Sinn einer Pädagogik zur Selbstständigkeit und Eigenverantwortung.

Grundlagen sind ein christlich geprägtes Welt- und Menschenbild und Werte aus der Kolping-Tradition: Solidarität, Gemeinschaft, Glaube, Fleiß, Verbindlichkeit.

Wir begleiten junge Menschen dem Alter und der Reife angepasst, bis sie ihre Ausbildung abgeschlossen haben. Das betrifft auch junge Erwachsene, die bereits 18 Jahre sind und noch keine Ausbildung fertig haben.

Unser Fachpersonal kümmert sich in den Bereichen „Schule/Lernen/Lehre", „Freizeit" und „persönliche Lebensbegleitung" um die Jugendlichen persönlich und in sogenannten Bezugsgruppen. Der regelmäßige Kontakt zu den Eltern/Erziehungsberechtigten ist uns sehr wichtig! Wenn alle zusammenarbeiten: SchülerIn/Lehrling, ErzieherInnen und Eltern, ist das Ausbildungsziel erfolgreich zu schaffen.

Mitreden und mitgestalten

Betreutes Wohnen in Salzburg im Jugendwohnheim Kolping
Werte und Pädagogik des Jugendwohnheims Kolping in Salzburg

Miteinander – Leben – Lernen verlangt nach Möglichkeiten, sich einzubringen und mitzureden. Im Kolpinghaus gibt es ein Hausparlament. Die gewählten VertreterInnen kümmern sich um die Anliegen der HausbewohnerInnen. Sie treffen sich ungefähr alle sechs Wochen mit der Heimleitung und der pädagogischen Leitung und besprechen miteinander Vorschläge für das Zusammenleben und erarbeiten Lösungen bei Problemen im Haus.

Die Jugendlichen können sich auch im Haus- und Gruppensprecherteam organisieren oder übernehmen als Coaches Verantwortung für Jüngere und gestalten damit aktiv das Leben im Kolpinghaus mit. Unsere BewohnerInnen erlernen auf Basis dieser hausinternen Organisationsstruktur die Grundregeln demokratischen Engagements und üben diese ein.

Bildergalerie